5.8.1970
1. Internationales Boxturnier um den CHEMIEPOKAL Halle mit 82 Boxern aus
10 Nationen in der Eissporthalle,
12.000 Besucher
1. Programmheft Chemiepokal 1970

1970

1. Chemiepokal

Gold im Mittelgewicht:

Hans-Joachim Brauske (Halle)

Gold im Halbschwergewicht: Ottomar Sachse (Halle)

( 6 x Chemiepokalsieger)

Bronze im Federgewicht: Werner Föhst

1971

2. Chemiepokal

Gold im Bantamgewicht: Günter Grabbe Halle

Gold im Halbschwergewicht: Ottomar Sachse (Halle)

Bronze im Bantamgewicht: Gerd Pisold

Bronze im Federgewicht:

Peter Gath

Bronze im Mittelgewicht:

Hans-Joachim Brauske (Halle)

Bronze im Schwergewicht: Karl-Heinz Schröder

 

1972

3. Chemiepokal

Gold im Schwergewicht: Teofilo Stevenson (Cuba)

(3 x Chemiepokalsieger, Olympiasieger 1972, 1976, 1980)

Gold im Mittelgewicht:

Hans-Joachim Brauske (Halle)

Gold im Halbschwergewicht: Ottomar Sachse

Bronze im Halbschwergewicht:

Alfred Hubert

1973

4. Chemiepokal

Gold im Halbschwergewicht: Ottomar Sachse (Halle)

Gold  im Leichtgewicht: Jochen Bachfeld (Schwerin) (Olympiasieger 1976)

Bronze im Federgewicht:

Peter Gath

Bronze im Halbmittelgewicht: Detlef Straßburg

 

1974

5. Chemiepokal

Gold im Halbschwergewicht: Ottomar Sachse (Halle)

Silber im Federgewicht:

Peter Gath

Bronze im Weltergewicht: Istvan Kovacs (Ungarn)

(Olympiasieger 1996, Weltmeister 1991, 1997, Profiweltmeister 2001)

Bronze im Federgewicht: Dieter Mika

Bronze im Schwergewicht: Detlef Schulze

 

​1975

kein Chemiepokal

IT „Jugendwettkämpfe der Freundschaft“  in Halle

1976

6. Chemiepokal

Gold im Federgewicht:

Richard Nowakowski (Schwerin)

(2 x Chemiepokalsieger, Silber Olympia 1976, 1980 Bronze Olympia)

Gold im Weltergewicht: Siegfried Vogelreuter (Halle)

Gold im Halbschwergewicht: Ottomar Sachse (Halle)

Gold im Schwergewicht: Jürgen Fanghänel (Gera)

(3 x Chemiepokalsieger)

Silber im Halbmittelgewicht: Detlef Straßburg

Bronze im Federgewicht: Dieter Mika

Bronze im Schwergewicht: Dietmar Meyer

1977

kein Chemiepokal

EM in Halle

1978

7. Chemiepokal

Gold im Federgewicht:

Rudi Fink (Frankfurt/Oder)

(3 x Chemiepokalsieger, Olympiasieger 1980)

Gold im Weltergewicht: Siegfried Vogelreuter (Halle)

Gold im Mittelgewicht:

Detlef Marx (Halle)

Silber im Schwergewicht: Dietmar Meyer

1979

8. Chemiepokal

Gold im Leichtgewicht: Dietmar Schwarz Schwerin

(2 x Chemiepokalsieger)

Gold im Weltergewicht: Siegfried Vogelreuter (Halle)

Gold im Mittelgewicht:

Detlef Marx (Halle)

Silber im Halbmittelgewicht: Detlef Straßburg

1980

9. Chemiepokal

Gold im Halbmittelgewicht: Roland Wandelt (Halle)

Gold im Mittelgewicht:

Manfred Trauten (1981)

Silber im Halbmittelgewicht: Detlef Straßburg

Bronze im Schwergewicht: Dietmar Meyer

 

​1981

10. Chemiepokal

Bronze im Leichtgewicht:

Peter Buchwald

1982

11. Chemiepokal

Gold im Superschwergewicht: Ulli Kaden (Gera)

(3 x Chemiepokalsieger)

Silber im Leichtgewicht: Siegfried Mehnert

Bronze im Halbmittelgewicht: Ralf Hunger

Bronze im Mittelgewicht: Detlef Friese

Bronze im Superschwergewicht:

Dietmar Meyer

1983

12. Chemiepokal

Gold im Mittelgewicht:

Henry Maske (Frankfurt/Oder)

(5 x Chemiepokalsieger, Olympiasieger 1988, Weltmeister 1989,

Profiweltmeister 1993-1996)

Gold im Halbweltergewicht: Siegfried Mehnert

( 5 x Chemiepokalsieger)

Gold im Schwergewicht:

Peter Philipp (Halle)

Silber im Halbweltergewicht: Herbert Thier

Silber im Halbmittelgewicht: Ralf Hunger

Bronze im Mittelgewicht: Detlef Friese

Bronze im Halbschwergewicht:

Michael Ernst

1984

13. Chemiepokal

Gold im Bantamgewicht:

Andreas Zülow (Schwerin)

(6 x Chemiepokalsieger, Olympiasieger 1988)

Gold im Weltergewicht:

Torsten Schmitz (Schwerin)

(1984, 1988, 1989, 1990)

Silber im Leichtgewicht: Andreas Mehnert

Silber im Halbweltergewicht: Siegfried Mehnert

Silber im Halbmittelgewicht: Ralf Hunger

Silber im Mittelgewicht:

Rene Suetovius

Bronze im Mittelgewicht:

Maik Kudele

Bronze im Halbschwergewicht:

Detlef Friese

1985

14. Chemiepokal

Gold im Halbschwergewicht: Rene Suetovius (Halle)

Silber im Halbmittelgewicht: Ralf Hunger

Silber im Mittelgewicht:

Maik Kudele

Silber im Schwergewicht: Michael Ernst

Bronze im Halbweltergewicht: Siegfried Mehnert

Bronze im Schwergewicht: Peter Philipp

 

1986

15. Chemiepokal

Gold im Halbweltergewicht: Siegfried Mehnert (Halle)

Gold im Halbschwergewicht: Rene Suetovius (Halle)

Silber im Halbweltergewicht: Andreas Mehnert

Silber im Mittelgewicht:

Maik Kudele

1987

16. Chemiepokal

Gold im Weltergewicht: Siegfried Mehnert (Halle)

Silber im Halbmittelgewicht: Mike Olesch

Bronze im Mittelgewicht:

Maik Kudele

Bronze im Halbschwergewicht:

Rene Suetovius

1988

17. Chemiepokal

Gold im Fiegengewicht: Andreas Tews (Schwerin)

(1988 Silber Olympia, 1992 Olympiasieger)

Gold im Weltergewicht: Siegfried Mehnert

Silber im Halbschwergewicht: Rene Suetovius

Bronze im Leichtgewicht:

Jörg Heidenreich

1989

18. Chemiepokal

Gold im Weltergewicht: Siegfried Mehnert (Halle)

Silber im Halbmittelgewicht: Mike Olesch

Silber im Halbschwergewicht: Rene Suetovius

Bekannte Chemiepokalkämpfer mit den Platzierten aus der Region:
Andreas Zülow

 

1990

19. Chemiepokal

Gold im Leichtgewicht:

Jörg Heidenreich (Halle)

Gold im Halbschwergewicht: Dariusz Michalczewski

(Profiweltmeister 1994)

Bronze im Leichtgewicht: Pascal Steinmetz

Bronze im Weltergewicht: Andreas Mehnert

1991

kein Chemiepokal

Golfkrieg

1992

20. Chemiepokal

Silber im Weltergewicht: Andreas Mehnert

Silber im Superschwergewicht:

Ingo Neumann

Bronze im Halbweltergewicht: Pascal Steinmetz

Bronze im Weltergewicht:

Dirk Dzemski

Bronze im Halbmittelgewicht: Mike Olesch

Bronze im Halbschwergewicht:

Jens Kühn

1993

21. Chemiepokal

Gold im Fliegegewicht:

Zoltan Lunka (Östereich)

Bronze im Halbmittelgewicht: Dirk Dzemski

Bronze im Halbmittelgewicht: Oliver Knabe

Bronze im Mittelgewicht:

David Hoppstock

Bronze im Superschwergewicht:

Ingo Neumann

1994

22. Chemiepokal

Gold im Fliegengewicht:

Zoltan Lunka (Halle)

(3 x Chemiepokalsieger, 1995 Amateurweltmeister)

Gold im Leichtgewicht:

Artur Grigorian (Halle)

Gold im Halbschwergewicht: Sven Ottke (Berlin)

(Profiweltmeister)

Silber im Weltergewicht:

Dirk Dzemski

Silber im Superschwergewicht: Ingo Neumann

Bronze im Mittelgewicht:

Oliver Knabe

1995

23. Chemiepokal

Gold im Fliegengewicht:

Zoltan Lunka

Gold im Halbweltergewicht: Steven Küchler (Halle)

(7 x Chemiepokalsieger)

Gold im Superschwergewicht: Vitali Klitschko (Ukraine)

(1999, 2004, 2008 Profiweltmeister)

Silber im Halbschwergewicht: Ulf Brezina

Bronze im Leichtgewicht:

Maik Kulbe

Bronze im Superschwergewicht:

Timo Hoffmann

 

1996

24. Chemiepokal

Gold im Leichtgewicht:

Steven Küchler (Halle)

Silber im Fliegengewicht: Zoltan Lunka

Bronze im Federgewicht: Mathias Scherfling

Bronze im Superschwergewicht:

Timo Hoffmann

1997

25. Chemiepokal

Gold im Halbweltergewicht Steven Küchler (Halle)

Bronze in Halbschwergewicht: Ulf Brezina

1998

26. Chemiepokal

Gold im Halbweltergewicht: Steven Küchler (Halle)

Gold im Mittelgewicht:

Zsolt Erdei (Ungarn)

(1997 Amateurweltmeister, Profiweltmeister 2004-2009, 2010)

Silber im Mittelgewicht:

Harald Geissler

Bronze im Federgewicht: Mathias Scherfling

1999

27. Chemiepokal

Gold im Leichtgewicht:

Norman Schuster (Halle)

Gold im Weltergewicht:

Steven Küchler (Halle)

Gold im Halbschwergewicht: Tino Groß (Halle)

Silber im Federgewicht: Mathias Scherfling

Bronze im Halbweltergewicht: Christian Meyer

Bronze im Schwergewicht:

Ulf Brezina

Bronze im Superschwergewicht:

Andreas Sidon

2000

28. Chemiepokal

Gold im Leichtgewicht: Norman Schuster (Halle)

Gold im Weltergewicht:

Steven Küchler (Halle)

Bronze im Schwergewicht: Steffen Kretzschmann

2001

29. Chemiepokal

Gold im Weltergewicht:

Steven Küchler (Halle)

Bronze im Halbweltergewicht: Norman Schuster

1989-1990
Mit dem Mauerfall und dem Wegfall der staatlichen Förderung war die Zukunft des Chemiepokals in Frage gestellt. Seither wird dieser ausschließlich mit Sponsorengeldern finanziert.
2001
Erstmals treten auch Frauen
beim Chemiepokal an.

2002

30. Chemiepokal

Gold im Weltergewicht:

Steven Küchler (Halle)

Gold im Halbweltergewicht: Norman Schuster (Halle)

Silber im Halbschwergewicht: Tino Groß

Bronze im Bantamgewicht: Maik Brändel

Bronze im Schwergewicht: Steffen Kretzschmann

2003

31. Chemiepokal

Gold im Mittelgewicht:

Robert Woge (Halle)

2004

32. Chemiepokal

Silber im Weltergewicht:

Oliver Güttel

Silber im Halbschwergewicht: Tino Groß

2005

33. Chemiepokal

Silber Halbschwergewicht: Tino Groß

Bronze im Leichtgewicht: Steffen Sparbrorth

Bronze im Superschwergewicht:

Steffen Kretzschmann

2006

34. Chemiepokal

Silber im Federgewicht:

Marcel Herfurth

Bronze im Halbschwergewicht:

Robert Woge

2007

35. Chemiepokal

Silber im Federgewicht:

Marcel Herfurth

Silber im Halbschwergewicht: Robert Woge

2008

36. Chemiepokal

Silber im Halbschwergewicht: Robert Woge

Bronze im Leichtgewicht: Marcel Herfurth

Bronze im Mittelgewicht:

Kevin Künzel

2009

37. Chemiepokal

Gold im Halbschwergewicht: Robert Woge (Halle)

Silber im Leichtgewicht: Marcel Herfurth

Bronze im Fliegengewicht: Andreas Robitsch

Bronze im Weltergewicht: Steven Schwan

2010

kein Chemiepokal

Etat

2011

38. Chemiepokal

Gold im Halbschwergewicht: Kevin Künzel (Halle)

2014

41. Chemiepokal

Gold im Weltergewicht:

Abass Baraou (Deutschland)

2015

42. Chemiepokal

Gold im Schwergewicht:

Paul Omba Biongolo (Frankreich)

2016

43. Chemiepokal

Gold im Weltergewicht:

Abass Baraou (Deutschland)

(EM Gold 2017, WM Bronze 2017)

 

2017

44. Chemiepokal

Bronze im Halbfliegengewicht: Argishti Terteryan

2012
Die AIBA (International Boxing Association), Weltverband des olympischen Boxsports, zertifiziert den Chemiepokal zu einem 3-Sterne-Turnier (höchstmögliches Gütesiegel).
2014
Es wird erstmals ohne Kopfschutz gekämpft.

 

​2012

39. Chemiepokal

2013

40. Chemiepokal

Gold im Mittelgewicht:

Stefan Hertel (Deutschland)

2018

45. Chemiepokal

Gold im Schwergewicht: Erislandy Savon Cotilla (Kuba)

2019

kein Chemiepokal

Absage DBV Etat

Ottomar Sachse

Ottomar Sachse

Teofilo Stevenson

Teofilo Stevenson

Andreas Zülow

Henry Maske

Henry Maske

Torsten Schmitz

Torsten Schmitz

Sven Ottke

Sven Ottke

Vitali Klitschko

Vitali Klitschko

Steven Küchler

Steven Küchler

Hans-Joachim Brauske

Hans-Joachim Brauske

Richard Nowakowski

Siegfried Mehnert

50 JAHRE CHEMIEPOKAL

Eine Zeitreise

Internationale Boxturniere helfen seither den Athleten, sich besser auf internationale Höhepunkte vorzubereiten. Joachim Wolf, der seit 1953 AIBA Kampfrichter war, schlussfolgerte 1969 in einem kleinen Kreis von Boxexperten der Chemieregion:

„...Auch wir müssen uns etwas einfallen lassen.“

Das war die Geburtsstunde des Chemiepokals in Halle (Saale).

Beginn des Chemiepokal 1970

Das Chemiepokal-Turnier entwickelte sich zu einem Weltklasseturnier und fand mit kleinen Unterbrechungen bis 2018 45x statt.

Nachdem sich bei der Premiere Joachim Brauske und Ottomar Sachse für Halle als Sieger feiern lassen konnten ahnte keiner, dass Ottomar Sachse bis 1976 6x den Pokal gewinnt. Mit Ausnahme 1975, da fand in Halle das internationale Turnier „Jugendwettkämpfe der Freundschaft“ statt.

Das Chemiepokalturnier konnte aus unterschiedlichen Gründen weitere 5 x nicht stattfinden:

1977 – Durchführung der Europameisterschaften in Halle

1991 – gab der Golfkrieg den Anlass

2010 – der nötige Etat konnte nicht aufgebracht werden

2019 – Absage DBV

2020 - Corona

Mit sechs Turniererfolgen war Ottomar Sachse lange der erfolgreichste Trophäensammler, bis ihn Steven Küchler vom SV Halle von 1995 – 2001 mit dem Gewinn von 7 Titeln überholte.

Folgende Boxer konnten sich in den 50 Jahren als Mehrfachsieger in die Statistik einschreiben. So konnte auch der Olympiasieger von 1988, Andreas Zülow aus Schwerin, das Turnier 6x gewinnen.

Mit jeweils fünf Siegen stehen Siegfried Mehnert aus Halle, Henry Maske aus Frankfurt / Oder und Guillermo R. Ortitz aus Kuba in der Siegerliste. Ullrich Beyer, Falk Huste und Andreas Otto aus Frankfurt / Oder, Jürgen Fanghänel aus Gera, Marco Rudolf aus Cottbus, Torsten Schmitz aus Schwerin und Felix Savon aus Kuba gewannen jeweils 4 Mal.

Einige der Chemiepokalkämpfer schafften den Übergang vom Amateur zum Titel bei den Profis, zum Beispiel:

Henry Maske, Dariusz Michalczewski, Sven Ottke, Artur Grigorian, Zsolt Erdei und Vitali Klitschko.

2021 – Neuanfang

2021 stehen wir wieder vor einem Neuanfang. Wie damals starten wir mit der Intention: „Wir müssen uns etwas einfallen lassen, um den Chemiepokal für alle interessant zu gestalten.“

Tradition und Moderne sind die beiden Schlagwörter die künftige Chemiepokal-Turniere prägen werden. Insbesondere möchten wir die besten regionalen Elite- und Nachwuchs-Sportler/innen hervorheben und unterstützen und ihnen mit dem Chemiepokal das Tor zu Olympia öffnen.

2021 steht trotz internationaler Beteiligung daher folgendes Motto:

"Ein Turnier in der Region, mit Sportlern aus der Region!"

CHEMIEPOKAL HALLE

Mehrfachsieger seit 1970

 

7x  Steven Küchler GER / Halle

1995 Halb-Welter, 1996 Leicht, 1997 + 1998 Halb-Welter,

1999 + 2000 + 2001 Welter

6x Ottomar Sachse DDR / Halle

1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1976 Halb-Schwer

6x Andreas Zülow DDR / Schwerin

1984 Bantam, 1986 + 1987 Feder, 1988 + 1989 Leicht, 1990 Halb-Welter

 

5x Hennry Maske DDR / Frankfurt (Oder)

1983, 1984, 1985, 1986, 1989 Mittel

 

5x Siegfried Mehnert DDR / Halle

1983 + 1986 Halb-Welter, 1987 + 1988 + 1989 Welter

5x Guilemo R. Ortiz Cuba

2001, 2002, 2003, 2004, 2005 Bantam

4x Ulrich Beyer DDR / Frankfurt (Oder)

​1970, 1972, 1974, 1976 Halb-Welter

 

4x Jürgen Fanghänel DDR / Gera

1976,1980,1981,1982 Schwer

4x Falk Huste GER / Frankfurt (Oder)

1994, 1996, 1997, 1999 Feder

4x Andreas Otto DDR/GER / Ff/O/Ahlen

1988 + 1989 Halb-Welter,

1993 + 1995 Welter

4x Marco Rudolf DDR/GER / Cottbus

1989 Feder, 1992 + 1993 + 1995 Leicht

4x Torsten Schmitz DDR / Schwerin

1984 Welter, 1988 +  1989 Halb-Mittel, 1990 Mittel

 

4x Felix Savon Cuba

​1985, 1986, 1987, 1996 Schwer

3x Rene Breitbarth DDR / Schwerin

1986, 1987, 1988 Bantam

3x Stefan Förster DDR / Gera

1972 Bantam, 1974 Feder, 1976 Bantam

 

3x Rudi Fink DDR / Cottbus

1978, 1979, 1980 Feder

3x Heiko Hinz DDR/GER / Schwerin

1990 + 1993 Feder, 1997 Leicht

 

3x Ulli Kaden DDR / Gera

1982, 1986, 1989 Super-Schwer

 

3x Zoltan Lunka AUT/SVH/GER

1993, 1994, 1995 Fliegen

 

3x Jan Quast GER / Frankfurt/Oder

​1993, 1995, 1996 Halb-Fliegen

3x Bert Schenk GER / Berlin

1992, 1994, 1995 Mittel

 

3x Norman Schuster GER / Halle

​1999 + 2000 Leicht, 2002 Halb-Welter

 

​3x Siegfried Vogelreuter DDR / Halle

1976, 1978, 1979 Welter

3x Alfredo Duvergel Cuba

1993, 1996, 1997 Halb-Mittel

 

3x Angel Espinosa Cuba

1986 Halb-Mittel, 1987 + 1988 Mittel

3x Odlainl Solis Fonte Cuba

2002, 2003, 2004 Schwer
 

3x Jorge-Luis Gonzales Cuba

1983, 1987, 1988 Super-Schwer

 

3x Carlos Garcia Cuba

1982, 1984, 1985 Halb-Welter

 

3x Omar Sansiesteban Cuba

1979 Halb-Fliegen, 1980 Bantam, 1981 Feder

 

3x Teofilo Stevenson Cuba

1972 + 1979 Schwer, 1984 Super-Schwer

3x Alexander Povernov GER

2005, 2006, 2007 Schwer

 

3x Ronny Beblik GER

2007, 2009, 2013 Fliegen

 

3x Stefan Hertel GER

2011, 2012, 2013 Mittel

2020
Festveranstaltung zu
50 Jahre
CHEMIEPOKAL
2018
Redesign

 

2020

kein Chemiepokal

Corona

2021

46. Chemiepokal Neuausrichtung

Der Zeitstrahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es werden lediglich große Momente und einige herausragende Boxer dargestellt. Weitere Informationen finden Sie auf der Chemiepokal-Seite bei Wikipedia.

https://de.wikipedia.org/wiki/Chemiepokal